Die Biografie

des Meisters Béinsa Duno

Am 11 Juli 1864 (Tag des Heiligen Peters) wurde Peter Konstantinov Danov um 12 Uhr im Dorf Hadarscha (Heute Nikolaevka, 30 km nordwestlich von Varna) geboren. Er war das dritte Kind des örtlichen Pfarrers Konstantin Danovski und seiner Ehefrau Dobra Tschorbadschieva Atanassova. Seine älteren Geschwister hießen Atanas und Maria.

1872 trat er in die Bulgarische Grundschule in seinem Dorf Hadartscha ein. Während des Russisch-Türkischen Kriegs (1877-1878) wurde die Schule geschlossen. Nach der Befreiung von dem türkischen Joch beendete er das 5-klassige Männergymnasium in Varna.

Am 25 Juli 1886 beendete er die Amerikanische Schule von Theologie und Wissenschaft in der Stadt Svischtov.

Zwei Jahre unterrichtete er in der örtlichen Schule des Dorfes Hotanza (Bezirk Russe, Nord-Bulgarien).

Im August 1888 fuhr er in die Vereinigten Staaten von Amerika.

Am 15 Oktober 1890 vollendete er ein theologisches Vorbereitungsseminar in New Jersey, Staat Madison.

1891-93 war er ein Student in der Theologieabteilung von Boston Universität, die er am 7 Juni 1893 abschloß.

Am 3 Februar 1894 hat Peter Danov einen einjährigen Kurs der Medizin vollendet.

Während des 7-jährigen Aufenthalts in USA hahm er an den jährlichen Begegnungen der Rosenkreuzer Eingeweihten teil und bereitete sich für seine bulgarische Mission vor. Später gab er bekannt, daß der Orden der Rosenkreuzer ein Zweig der Weißen Brüderschaft sei und daß er in der Vergangenheit von der bulgarischen Bewegung Bogomili (Die vom Gott Geliebten) entstand.

1895 kehrte der 31-jährige Peter Danov nach Bulgarien zurück. Bis 1899 gab er sich der Einsamkeit und der tiefen geistlichen Arbeit hin. Er lebte in Varna bei seiner Schwester Maria.

1896 hat Peter Danov in Varna das Buch "Wissenschaft und Erziehung" herausgegeben. In diesem Buch hat er den Pfad des Menschen im Weltdrama in vernünftigen Begriffen skiziert und die Grundlagen der neuen Kultur des nächsten Jahrhunderts gelegt.

Am 7 März 1897 (gemäß dem Julian Kalender) senkte der Göttliche Geist auf ihn. Es geschah im Dorf Tetovo, Bezirk Russe. Peter Danovs 33-jährige Persöhnlichkeit transformierte sich in Béinsa Duno, der Meister der Weißen Brüderschaft.

1897 hat er in Varna die Brochure "Hio-Eli-Meli-Messail" herausgegeben. Sie ist das Wort des Dritten Testaments zu dem Göttlichen Gesegneten.

1898 sprach er vor der Wohltätigkeitsgemeinde "Mutter" den Vortrag "Aufruf zu meinem Volke, zu den bulgarischen Söhnen der slavischen Familie" aus. Das war ein Appel zur sozial-geistlichen Selbstbehauptung.

Das Jahr 1898 war Anfang der Korrespondenz mit seinen ersten Anhängern Penjo Kirov (von Burgas), Dr. Georgi Mirkovitsch und Maria Kasakova (die beiden-von Veliko Tarnovo).

Am 13 Februar 1899 (gemäß dem Julian Kalender) hat Béinsa Duno in Varna "Die Zehn Göttlichen Zeugnissen" geschrieben und am 24 Februar 1899 - "Das Göttliche Versprechen". Am 28 Februar 1899 unterschrieb er gemeinsam mit seinen Anhängern (Penjo Kirov und Todor Stoimenov) in Burgas die Antworten an die zehn Zeugnissen.

1899-1900 lebte er in Novi Pasar beim Pfarrer Konstantin Danovski. Die erste Sammlung der Weißen Brüderschaft war am 7 April (gemäß dem Julian Kalender) 1900 in Varna. Sie wurde "Die Begegnung der Kette" genannt. Anwesend waren Penjo Kirov, Todor Stoimenov (von Burgas) und Dr. Georgi Mirkowitsch (von Sliven). 1900-1942 fanden die jährlichen Augustsammlungen der Weißen Brüdrschaft an verschiedenen Örten statt. Das waren Varna (1900-1908), Veliko Tarnovo (1909-1925), Sofia (1926-1941) und die Berge Rila und Vitoscha.

Vom 25 Juni bis 9 Juli 1900 (gemäß dem Julian Kalender) hat Béinsa Duno in Novi Pasar "Die Sieben Unterhaltungen mit dem Göttlichen Geist" geschrieben..

Am 1 Oktober 1900 (gemäß dem Julian Kalender) hat er eine andere Unterhaltung mit dem Göttlichen Geist gehabt, auf Grunde dessen der Vortrag "Die drei Dinge" entstand.

Von 1901 bis 1912 reiste er durch verschiedene bulgarische Dörfer und Städte, unterrichtete öffentlich und erforschte phrenological ausgewählte Vertreter des bulgarischen Volkes.

Von 1904 an wohnte er meistens in Sofia beim Petko-Gumnerov-Haus, Opaltschenska-straße 66. Dort fing der Meister an sein Wort in Form von Reden zu veröffentlichen.

1912 arbeitete er im Dorf Arbanassi (Gebiet Veliko Tarnovo) über die Bibel und stellte "Das Vermächtnis der farbigen Strahlen des Lichtes" zusammen. Das Buch wurde im September 1912 herausgegeben. An der ersten Seite stand das Moto "Immer werde ich ein gewidmeter Diener von Jesus Christus, Sohn des Gottes, sein, August 1912, Veliko Tarnovo".

Am 9 März 1914 (gemäß dem Julian Kalender) organiesierte er einen feierlichen Empfang des Geistlichen Neuen Jahres und proklamierte das Erscheinen der neuen Epoche vom Wassermann.

Am 16 März 1914 (gemäß dem Julian Kalender) hat Béinsa Duno seinen ersten (offiziell stenographierten) Sonntagsvortrag gegeben. Er hieß "Seht, da ist der Mensch!". Das war der Anfang der Serie "Kraft und Leben", wo die grundliegenden Prinzipien der neu erleuchtende Lehre der Weißen Brüdrschaft definiert wurden.

Am 15 Februar (Donnerstag) 1917 eröffnete der Meister in Sofia einen Lehrgang spezieller Vorlesungen für verheiratete Frauen, der bis 30 Juni 1932 stattfand.

1917-18 (während des Ersten Weltkriegs) wurde der Meister von der Vasil Radislavov Regierung in Varna verbannt. Er lebte im Hotel "London" und korrespondierte mit seinen Anhängern.

Am 24 Februar 1922 gründete der Meister in Sofia "Die Schule der Allweltlichen Weißen Brüdrschaft" und schuf zwei Schulen,nämlich: "Die Allgemeine Okkultschule (Erste Lektion "Die drei Lehren") und "Die Spezielle Jugendokkultschule (Erste Lektion "Die zwei Pfade").

Von dem Tag an dauerten die wöchentlichen Lektionen der beiden Kurse 22 Jahre (bis Dezember 1944).

Am 21 August 1922 gab der Meister bei der Versammlung der Weißen Brüdrschaft in Veliko Tarnovo das Lied "Fir-für-fen - Segen". So fing ein Lehrgang musikalischer Übungen an, der mit dem Werk "Das neue Dasein" (1944 komponiert) endete.

Von 1923 an offenbarte der Meister sein Wort von der speziell gebauten Halle in Sofia (Oborischte-straße 14) aus.

1927 gründete der Meister die Ansiedlung-Aschram "Izgrew" (Sonnenaufgang), das heutige Stadtviertel von Sofia Izgrew. Hier sammelte er seine Zuhörer, Anhänger und Schüler, um seine Arbeit auf dem physischen Niveau zu konzentrieren. Hier richtete er sich an und hier sprach er sein Wort vom speziell gebauten Saal aus.

Am 19 August 1927 trug der Meister bei der Versammlung der Weißen Brüderschaft in Izgrew ein Lehrgang von Reden auf, wodurch er den Pfad des Schülers feierlich bekannt machte.

1929 eröffnete der Meister die Bergschule in Rila, wo ehemals die älteste Okkultschule der Erde war.

Am 21 September 1930 begann er eine neue Reihenfolge des Wortes.Das waren "Die Morgenlichen Sonntagsworte", die bis April 1944 stattfanden. 1934 setzte der Meister den Tanz "Paneurythmie" zusammen. Der Tanz ist ein Zyklus von 28 Übungen, die Melodien, Texte und Körperbewegungen enthalten. Später hat der Meister zu ihnen die Übungen "Sonnenstrahlen" und "Pentagram" hinzugefügt.

Am 4 Mai 1936 wurde der Meister von einem Mitglied der politischen Partei "Demokratitscheski sgovor" geschlagen. Die Folge war Gehirnblutung und Lähmung. Trotz seiner Krankheit ging er am 14 Juli 1936 mit Schülern nach Rila aus, lagerte mit ihnen bei den Sieben Rila-Seen und erneuerte seine Gesundheit völlig.

Am 22 März 1939 schrieb er ein Brief zu den Schülern, nähmlich, "Das Ewige Testament des Geistes".

Anfang 1944 (Zeit der Bombenangriffe in Sofia von den Allierten) organisierte er Evacuation der Ansiedlung "Izgrew" ins Dorf Martschaevo, 24 km südwestlich von Sofia. Er lebte im Haus seines Schülers Temelko Temelkov, das heute zu einem Museum geworden ist. Am 19 Oktober kam er nach Sofia zurück. Am 20 Dezember 1944 sprach er seine lezte Worte vor der Allgemeinen Okkultischen Klasse aus.

Am 27 Dezember 1944 verließ der Meister Béinsa Duno die physische Welt. Sein Körper wurde im Ort "Izgrew" vergraben.

Biografie entnommen :http://www.beinsadouno.org/de


Artikels von Zoran Perowanowitsch Buchvorstellung Zitate Biographien Linkhinweise